Das Qualitätssicherungskonzept und seine Komponenten

Organisatorisch

  • Zertifizierung nach ISO 9001
  • Verfahrens-und Arbeitsanweisungen gem. Qualitätshandbuch
  • Standards der Materialspezifikation für die Materialbestellung bei den Stahlherstellern
  • Technische Lieferbedingung für Wärmebehandlungsprozesses in den Härtereien
  • Q-Karten für jeden Schmiedeauftrag; d.h. stichprobenweise, schmiedebegleitende Warmprüfung von Schmiedeteilen und Aufzeichnung auf den Q-Karten
  • Kennzeichnung jedes Schmiedeteils durch ein einmaliges Stempelzeichen der Schmiedemannschaft
  • Meldesystem bei der Erkennung von Schmiedefehlern an GF Technik- Stellschilder, an denen erkannte Fehler als Fotos angezeigt werden (zur Kenntnisnahme durch die Hammermannschaften)
  • Kennzeichnung jedes Schmiedeteils durch ein einmaliges Stempelzeichen des Prüfers an der Fluxbank (Magnetpulverriss-Prüfung)
  • Qualitätsbewertungssystem für jeden Schmiedeauftrag (mit Fotodokumentation und einheitlichem Bewertungssystem) mit monatlicher Qualitätsbewertung
  • Regelmäßige, monatliche Qualitätsbesprechungen von allen Beteiligten
  • Auswertungen Ausschussquoten – Freigabe Ausschuss zur Verschrottung durch Geschäftsführung
  • Wöchentliche Prüfung Liefertermine durch Verkauf und Fertigungssteuerung
  • Monatliche Auswertung Termintreue

Technisch

  • Wareneingangsprüfung (US-Prüfung)
  • Verwechselungsprüfung (Spektralanalyse)
  • Vor dem Schmiedeprozess werden die Rohmaterialabschnitte ausschließlich gesägt (nicht geschert), um Mikrorisse an der Trennfläche zu vermeiden.
  • Elektronische Temperaturführung der Schmiedeöfen- hohe Gleichförmigkeit der Erwärmungstemperatur
  • Elektronisches Dickenmess-System vom HOU-1600- Sicherstellung Dicke des Schmiedeteils +/- 0,1 mm
  • Speziell für uns entwickelte Maschinen zur Magnetpulverrissprüfung ermöglichen eine komplette Magnetisierung unserer Teile, um fehlerhafte Stücke zu erkennen.
  • Auf Wunsch können Lasttests an unseren Hebezeugen durchgeführt werden.

Systeme

  • Materialchargengeführte Lagerhaltung der Rohmaterialien
  • EDV-gestützte Rückverfolgbarkeit aller Fertigungs- und Schmiedeaufträge durch ERP-/PPS-System
  • EDV gestützte Verlinkung von Zeichnung + technische Lieferbedingungen mit Fertigungsauftrag (an jedem BDE-Terminal abrufbar)- kein Vertauschung – falsche Versionsstände – mehr möglich